Slider01
Slider02
Slider03

Rezepte

Das Fleisch sollte vor dem Zubereiten Zimmertemperatur haben, dies gilt besonders für Steaks.

Angus Fleisch am besten erst nach dem Braten/Grillen salzen, da Salz den Saft aus dem Fleisch zieht. Passende Gewürze zum Angusfleisch sind Pfeffer und Knoblauch. Für einen Braten mit Senf, Öl,  Weinbrand, Rotwein oder Weißwein einreiben.

Schmor-Braten

Das Fleisch scharf in der Bratenform von allen Seiten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und Zwiebel und Rosmarin hinzugeben, mit ¼ Liter heißem Wasser nach Geschmack auch etwas Wein ablöschen. Anschließend bei 160 ° C 3,5 Stunden im Ofen schmoren lassen. Zuerst ist das Fleisch weich und wird durch, dann wird es fest und abschließend zart.

Rouladen

Fleisch auslegen, mit Senf  bestreichen und nach Geschmack Räucherspeck, längs geschnittene Zwiebeln und Essiggurken hineingeben, aufwickeln und mit Garn oder Zahnstocher/Stäbchen fixieren. Scharf in der Pfanne anbraten und mit brauner Soße ablöschen. Auf niedriger Temperatur bei geschlossenem Deckel 1,5 Stunden köcheln lassen.

Gulaschsuppe

2 gehackte Zwiebeln und 1 Knoblauch in Schmalz/Butter glasig dunsten, dann 250g Rindfleisch darin anbraten und mit 3/4 Liter Fleischbrühe auffüllen. Anschließend 5 geschnittene Kartoffeln und nach Belieben 1 rote Paprika, Pilze, Karotte in kleine Würfel schneiden und hinzugeben. Mit 2 El Tomatenmark und Paprikapulver, Majoran und Kümmel nach Geschmack würzen.

Gulasch

Das Fleisch mit 1 gehackten Zwiebel von allen Seiten anbraten, mit Mehl und etwas Tomatenmark bestäuben und mit warmen Wasser oder wahlweise etwas Gemüsebrühe ablöschen. Köcheln lassen (ca. 1,5 Stunden), nach Belieben können Karotten, Kartoffeln oder Pilze hinzugegeben werden.

Steak

Das Steak vorher Zimmertemperatur annehmen lassen. Je nach Geschmack kann das Steak ein wenig mit Öl eingerieben werden. Zunächst von jeder Seite 1 Minute scharf anbraten, bei reduzierter Hitze anschließend warten bis kleine Safttropfen an die Oberfläche kommen, wenden und wieder warten bis Saft an die Oberfläche tritt. Anschließend (in Alufolie eingepackt) etwas ruhen lassen.

Damit sich die Steaks mit einem Fettrand nicht wölben, sollten die Fettränder eingekerbt werden. Nach dem heißen anbraten sollte das Steak je nach Dicke 2 bis 10 Minuten ruhen.

Beinscheibe

Diese eignet sich nicht nur für Suppen sondern ebenfalls zum Grillen (low&slow) oder als Braten. Hierbei wird sie etwas zarter, wenn sie vorher eingelegt wird.

Suppenfleisch

Als Suppenfleisch wird meistens das Fleisch aus der Brust genutzt. Besonders kräftig wird die Brühe durch Hinzugabe von Knochen. Ein Stück Suppenfleisch oder 2 Beinscheiben mit 1 kg Knochen und halbierten bzw. geviertelten Porree, Karotte und Sellerie in Wasser 3-4 Stunden mit Deckel köcheln lassen. Anschließend alles abschöpfen. Nach Geschmack können die Karotten und das Fleisch zerkleinert und wieder in die Suppe getan werden. Abschließend mit Salz und Gewürzen abschmecken.

Hackbraten

Hierzu 1 kg Hackfleisch mit 2 eingeweichten Brötchen, 2 Eiern und Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Senf nach Geschmack würzen. Anschließend 1 Dose Maiskörner, 1 El gehackte Petersilie, 1 klein geschnittene Paprika, 2 Gewürzgurken und 1 gehackte Zwiebel unterkneten. Den Braten mit 100 g Speck bedecken und bei 180° 90 Minuten in den Backofen. ¼ Liter Brühe in die Form und evtl. den Braten zwischendurch mit Bratensaft begießen.

Burger

1 Kg Hackfleisch, 2 eingeweichte Brötchen, 2 Eier, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Petersilie, ggf. Knoblauch und gehackte Zwiebeln zu einem Teig vermengen. Daraus dann ca. 150g Burger formen.